Verschiebung der WM-Qualifikation aufgrund der Corona-Pandemie in Südamerika und Asien

Die Corona-Pandemie sorgt weltweit für eine schwierige Lage. Die Anzahl der infizierten Personen steigt von Tag zu Tag. Die Verbände in Südamerika und auch in Asien fällten nun die Entscheidung, dass die Spiele zur Qualifikation für die Fussball WM nicht ausgetragen werden. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen die Begegnungen nachgeholt haben, um die Nationen zu finden, die an der Fussball WM 2022 in Katar teilnehmen können.

Sowohl die Begegnungen zwischen dem 23. und 31. März, als auch die Partien Anfang Juni wurden in dem asiatischen Raum zunächst abgesetzt. Da viele der Nationalspieler in den asiatischen Nationen in europäischen Ländern spielen, ist das Risiko viel zu hoch. Die Pandemie macht eine Anreise und Partien zu diesem Zeitpunkt nicht möglich.

Auch in Südamerika wurde die Entscheidung getroffen, die Spiele rund um die Qualifikation für die Fussball WM ausgetragen hätten werden sollen, nicht stattfinden zu lassen. Damit reagierte der südamerikanische Verband auf die Anzahl an gestiegenen Fällen, die es weltweit zu verzeichnen gibt. Nachdem das Virus in der ersten Phase nur im asiatischen Raum festgestellt wurde, gibt es mittlerweile weltweit Fälle, die auch für den Sport signifikante Auswirkungen haben.

Die FIFA kündigte jedoch zu dem Zeitpunkt an, dass die Spiele, die zur Qualifikation für die Olympischen Spiele dienen sollten, stattfinden. Die einzige Begegnung, die Nationen die Möglichkeit der Teilnahme an Olympia geben soll, die nicht gespielt werden solle, stellt das Spiel zwischen der Republik Korea und der VR China dar. Die Begegnung im Frauenfussball wurde abgesetzt und solle stattdessen Anfang Juni ausgetragen werden. Zu dem Zeitpunkt des 1. bis 10. Juni 2020 war eine internationale Pause, wo mehrere Länderspiele stattfinden sollen, eingeplant. Somit gäbe es einen neuen Zeitraum für die Austragung des Spiels. Der genaue Zeitpunkt solle noch entschieden werden.